Regeln

Bootsbau (Materialien)

Erlaubt

a. Papier

b. Pappe

c. Klebeband in allen Ausführungen

d. Seile und Bänder aus allen Materialien

e. Farben

f. Tücher und Stoffe (nur für den Bau von Segeln !!!)

g. Dispersionsleime (z.B. Holzleim)

 

Verboten

a. Silikone in jeglicher Form u. Zusammensetzung

b. Styropor, Dämmschaum oder Styrodur in jeglicher Form

und Zusammensetzung

c. Holz d. Kork

e. Metall f. Gummi

g. Plastik h. Heftklammern

i. Leim oder Klebstoffe auf Lösungsmittelbasis (z.B. Kontaktkleber)

 

Die maximale Länge des Bootes darf nicht über 4 Meter liegen

 

 

Wettkampfregeln (Auszug)

1. Jedes Boot muss einen Namen tragen. Dieser darf auch noch am Wettkampftag geändert werden. Eine Änderung muss bis spätestens zu Beginn der Bewertungen (Teil I) dem Veranstalter mitgeteilt werden.

 

2. Jedem teilnehmenden Boot wird durch den Veranstalter eine Startnummer zugewiesen, die nicht mehr geändert werden kann.

 

3. Der Wettkampf gliedert sich in folgende Disziplinen:

 

Teil I.

Aussehen Die Bewertung der Originalität und das Aussehen des Bootes (Vergabe von Punkten). Ebenfalls kann eine Kostümierung des Teams in die Wertung mit einbezogen werden. Eine Beurteilung der Bootskonstruktion, z.B. durch Fotos während der Bauphase, ist möglich

 

Teil II.

Je nach größe des Teilnehmerfeldes nimmt jedes Boot in den Vorläufen an einem Zeitfahren und/oder an einem Wettkampf Boot gegen Boot teil. Austragungsort ist eine hierfür mit Bojen gekennzeichnete Strecke. Gewertet werden Zeit, zurückgelegte Strecke und/oder Sieger des Duells. Im weiteren Verlauf finden weitere Finalläufe statt die sich im Umfang und Ausführung nach größe des Teilnehmerfeldes richten. Auch hier werden die Wertungen wie in den Vorläufen vorgenommen. Start- und Zieloptionen werden am Wettkampftag bekannt gegeben.

 

4. Die Besatzung des Bootes besteht neben dem „Kapitän“ aus mindestens einem weiteren Mitfahrer.

 

5. Muss ein Besatzungsmitglied ersetzt werden dürfen nur, in Rücksprache mit der Turnierleitung, Personen aus dem jeweiligen Team ausgewählt werden.

 

6. Der Antrieb darf nur durch die Besatzung erfolgen, d.h. das Boot darf nicht geschoben oder gezogen werden. Weiterhin sind jegliche mechanische Antriebsarten verboten ! Als Antriebsmittel dürfen neben der eigenen Muskelkraft auch Paddel oder Segel verwendet werden.

 

7. Das Boot darf nach Beginn der Wettkämpfe nicht repariert oder ersetzt werden. Ausnahmen können je nach Sachlage von der Turnierleitung genehmigt werden.

 

8. Sinkt ein Boot oder ist nicht mehr fahrtüchtig, scheidet es aus dem Parcour-Wettbewerb aus. Wenn es für eine Wertung erforderlich sein sollte wird die zurückgelegte Strecke bewertet.

 

 

Das komplette Regelwerk als PDF, es gilt das Datum im Dokumentenkopf.

Alle vorherigen Versionen sind ungültig!

 

Download

 


Gemeinde Jugend Ring GoldenstedtGemeinde GoldenstedtGUT GoldenstedtMerlino Ski ToursMarkt-Kulisse GoldenstedtBündnis für Familie Goldenstedt
DLRG Ortsgruppe GoldenstedtNiedersaechsisches Landesamt fuer Soziales, Jugend und Familie

Terminübersicht

Benötigt Javascriptfunktion
  • Anmeldeschluss:

    ist der 20. Juli 2014
  • Termin der Papp-Regatt:

    10. Aug. 2014
  • Beginn:

    14.00 Uhr